Wo ist eigentlich die Euro-Krise geblieben?

Egal, Hauptsache, man erfährt, wie Herr Wulff sein Haus finanziert wird.

Was ist eigentlich aus der Klimakonferenz geworden?

Unwichtig, so man doch über eine Bandaufzeichnung bei Herrn Dieckmann spekulieren kann.

Wie stehen die Aktien eigentlich in Nordafrika?

Ohne Belang, weil Herr Wulff doch bei Freunden im Ausland übernachtet hat.

 

Ist das der neue Trick? Jetzt, wo noch keine Europameisterschaft alle politischen Ereignisse überlagern können, hat man da eine paar kleine Unzulänglichkeiten erfunden oder aufgebauscht, um vom Wesentlichen abzulenken? Sicher, die feine, bundespräsidentliche Art und weise war das nicht.

Weil nicht gerade weise.

 

Aber muß durch derlei Vorgänge gleich alles Andere in den Hintergrund gedrängt werden?

 

Und das noch zu einem Zeitpunkt, der in kommenden Jahresrückblicken nicht vorkommen wird (weil diese meist schon Ende Dezember gesendet werden und somit den letzten Monat des Jahres unter den Tisch fallen lassen). Hat sich also im Interesse des Staates deren erster Mann geopfert, um Politik von der Agenda zu verdrängen? Ist diese Affäre also aus staatsmännischem Kalkül aus der Taufe gehoben worden, ein Komplott, auf das die Presse prompt und vorhersehbar hereinfällt? Sollte man also dem Herrn Bundespräsidenten danken, daß er sich mit allem, was er hat, in den Stunden der Not in die Bresche wirft?

Was zur wichtigsten Frage führt.

 

Welche politische Schweinerei entgeht uns gerade?


Zurück zu Home