Warum sollte es neben der materiellen Welt nichts geben? Gewissermaßen eine weitere Welt, mit drei Dimensionen wie diejenige, die man anfassen kann. Mit anderen Naturgesetzen als dieser hier, in der die Dinge eine Verbindung haben, die dieser Welt unbekannt ist. Eine Welt, die von allen Positivisten geleugnet wird, weil sie sich nicht in dieser Welt fassen läßt. Weil sie weder in der Hirnforschung, noch in der bekannten Physik ermittelt werden kann, weil sie nicht chemisch nachvollziehbar ist. Weil man sie nicht messen, wiegen oder zählen kann. Ohne Zahlen, Daten, Einordnung aber keine Existenz, ohne Nachweis durch Apparate kein Beweis.

Ohne Beweis aber kein Raum für etwas jenseits des Materiellen.

 

Wenn diese Welt allerdings mit der bekannten etwas zu tun haben soll, muß es eine Verbindung zwischen den Welten geben. Die man auch entdecken und nachweisen könnte. Vielleicht sucht man an der falschen Stelle, vertraut auf Elektroden an Köpfen, auf Veränderung auf Oszilloskopen, füttert Rechner mit Daten, die man kaum überschauen kann, aber auf die man vertraut, weil sie sich bewährt zu haben scheinen. Seelenlose Geräte, die der Vorstellung entsprechen, die die Anwender von dieser Welt haben. Wen sie ein wenig mehr an die andere Seite des Vorhanges glaubten, vielleicht wäre ihre unerbittliche Suche erfolgreicher.

Man findet nur, was man sucht.

 

Was man ausschließt, finden zu können, wird einem auf immer verborgen bleiben.

Zurück zu Home