Zugegeben, in letzter Zeit hatte der Verfassungsschutz keinen Lauf. Die Verfassung ist in einer Verfassung, die nicht einmal das Bundesverfassungsschutzgericht zurechtbiegen könnte. Aber man soll nicht verheimlichen, daß ein Rundum- Schutz uns doch allen zugute kommen kann.

Glauben Sie nicht?

 

Hier ein paar Beispiele.

 

1. Ich vermisse schon seit geraumer Zeit den Schlüssel zu meinem Roller. Einen Ersatzschlüssel habe ich nicht, der ging mir schon vor einigen Jahren - aber das tut hier nichts zu Sache. Den einzigen Schlüssel, der mir also verblieben war, der verschwand kürzlich spurlos. Ob kürzlich oder auch länglich, das weiß ich allerdings auch nicht mehr so genau. 

Was also tun? Warten, bis er von selbst wieder auftaucht? Er sich von selbst meldet? Der Roller geklaut wird und ich dem Dieb seinen Nachschlüssel abluchsen kann?

Was aber, wenn ein einfacher Anruf beim Verfassungsschutz all diese Probleme lösen könnte? Die müßten doch wissen, wo und wann er mir verloren ging. Die müßten nur ihre Bänder sichten. Die werden doch dafür bezahlt. Und ein kleines Trinkgeld wäre auch noch drin. 

 

2. Oder neulich überlief es mich plötzlich heiß und kalt: Hatte ich den Herd ausgemacht? Je länger ich darüber nachdachte, desto anner war der Herd (wenn es dieses Wort geben sollte, naja, jetzt gibt es es). Was also tun? Ich war buchstäblich Meilen weg von zu Hause. Und war beruflich an einem kleinen Ausflug ins sicherlich schon brandgefährliche Heim gehindert. 

Ein kurzer Anruf beim Verfassungsschutz hätte mir da viele Kopfschmerzen ersparen können.

"Habe ich den Herd ausgemacht?"

"Moment, ja, haben Sie."

"Danke."

"Keine Ursache, dafür sind wir doch da."

 

3. Oder, schon länger her, Tatort Küche. Bei einem kleinen Gespräch über meine Aktivitäten am Tag muß ich kurz gezögert haben. Oder gelächelt. Oder was weiß ich. Jedenfalls wurde jemand, der sich mit mir in der Küche befand, plötzlich mißtrauisch. Und fragte nach. Ich wurde immer nervöser im Ansinnen, harmlos zu wirken. Wurde rot, kam ins Stottern. Verwickelte mich in Widersprüche. Wurde angebrüllt. Brüllte zurück. Wurde heiser. Mußte ohne Essen ins Bett. Aber nicht in meins. War am nächsten Tag nicht ausgeschlafen und konnte am Abend nicht fehlerfrei den Tagesablauf herunterbeten. 

Ein kurzer Anruf bei den freundlichen Dienstleistern vom Staat hätte da rasch Abhilfe leisten können. Eine kleiner, lückenloser Bericht über mein tatsächlich harmloses Verhalten von früh bis spät hätte mir eine lautstarke Diskussion und zwei Nächte auf der Couch erspart. Wo ich immerhin ein Fußballspiel sehen konnt, das ich ansonsten nicht gesehen hätte.

(Kurzer Hinweis: Diese Geschichte ist einem Freund von mir passiert. Die Frau rief bei mir an, weil er mich als Alibi genannt hatte und ich beging den Fehler, es ihm zu geben und ihr gegenüber zu behaupten, er sei sogar noch bei mir - obwohl er neben ihr in der Küche stand. Daß die Dame seitdem nicht mehr mit mir redet, und wenn, dann in einem Ton, mit dem sie anscheind öfter mit ihm spricht, wäre mit ein bißchen Verfassungsschutz nicht passiert. Die Fußballfans mögen mir verzeihen.)

 

Verfassungsschutz ist also gar nicht so schlecht. Er wird nur falsch eingesetzt. Soldaten sollen ja auch im Katastrophenfall mithelfen, obwohl sie nur dazu ausgsbildet sind, Katastrophenfälle erst herbeizuführen. Dei Banken wurden ja auch eigentlich eingerichtet, Geld zu verwalten, nicht, um dies zu veruntreuen und damit zu spielen. 

Warum also nicht den Verfassungsschutz in den Dienst der Menschen stellen?

 

Die Verfassung wird doch durch das Bundesverfassungsgericht ausreichend geschützt. Zur Not kann man es auch den Gegebenheite anpassen. Gar kein Problem. Und keiner müßte mehr seine Biographie schreiben, weil sie schon live mitgeschrieben wird. Keine peinlichen Buchveröffentlichungen von C-Prominenten mehr, da jeder seine eigene Geschichte jederzeit lesen kann. Alles schon gespeichert. Da will keiner mehr fremde Biographien lesen, weil er dazu gar keine Zeit mehr hat. Jeder kann seine eigene Geschichte kaufen, mit allen Details. Und das ist auch ein guter Nebenverdienst des Staates, ein wirksames Mittel gegen klamme Kassen.

Nur so ein Vorschlag.

Zurück zu Home