Bei Geld, da hört die Freundschaft auf. Sagt zumindest der Volksmund. Und das ist nicht ganz von der Hand zu weisen: Wieviele Menschen haben schon wegen ein paar Piepen Bekanntschaften beendet.
Aber Freundschaften?

Kann man wahre Freunde durch Streit über schnöden Mammon trennen?

Oder sind es dann keine echten Freunde? Hat man überhaupt echte Freunde? Echte Freunde, so hat mir mal ein Bekannter (leider kein Freund) erläutert, kümmern sich nach deinem Tod um deine Frau und deine Kinder.
Wer macht das schon?

So gesehen, hat man wenig echte Freunde.

Wer sich aber schon aus reiner Nächstenliebe um Kind und Kegel respektive Frau kümmern würde, den kümmern ein paar Kröten wenig. Echte Freunde zerkriegen sich nicht über ein wenig Moos.
Nur Bekanntschaften.

Denn bei wahrer Freundschaft schaut man gerne über ein paar blöde Penunsen hinweg. Kein Geld der Welt ist es wert, einen echten Freund zu verlieren. Aber eine Bekanntschaft? Sollte man die für ein bißchen Schotter riskieren? Welche Werte hat solch ein Mensch, der Geld über Menschen stellt?
Wobei das Phänomen weit verbreitet ist.

Immer wieder geraten um einen herum Leute in erbitterte Auseinandersetzungen, denen ein kleinkarierter Disput um ein paar Münzen zugrunde liegt.
Und dafür gehen Bekanntschaften zugrunde. 

Ist es das wert? All der Ärger um ein paar Mücken, die man nicht unbedingt braucht (meist sind es eher die Begüterten, die kleinlich sind) und auch nicht bekommen wird. Sollte man nicht einlenken und auch mal verzichten? Sein Leben zu vereinfachen, das ist doch schwer angesagt.
Aber nicht, wenn es um Bares geht.

Man sollte doch teilen können. Gerecht.

Allerdings verstehen die meisten Menschen unter Gerechtigkeit, daß man mehr zu bekommen hat, als einem zusteht. Damit ist auch klar, warum Bekannte sich dann trennen: Wenn jeder mehr will als ihm zusteht, dann ist das ein unlösbares Dilemma. Also löst man dieses am ehesten damit, daß man das Band der Freundschaft, die keine ist, löst.
Damit hat man jedoch weniger: Ist um eine Bekanntschaft und auch eine Forderung ärmer. 

Und das ist doch gerecht: Wenn man sich nicht einigt und deshalb etwas verliert: Das ist doch Recht und billig. 
Zurück zu Home