Es gibt für alles und jedes inzwischen Trends - jedenfalls, wenn man den Boulevardmedien glaubt. Das gilt sogar für Bereiche, bei denen kurzfristige Trends überraschen. 

Etwa für Tatoos. 

 

Was erstaunt.

 

Denn angeblich soll so ein unter die Haut gehendes Bild doch lebenslang halten, bis es sich unter Falten in eine verwitterte Orange verwandelt. Aber selbst hier gibt es saisonal bedingte Bilder, die man sich stechen lassen kann - was heißt kann? Muß! Was aber tun, wenn der nächste Trend hinter dem Ofen hervorgelockt kommt? Erst zum Entfernen per Laser, dann drauf mit dem neuen Trend? Einfach drüber mit dem aktuellen? Daneben, aber größer, um vom alten abzulenken?

Aber das ist noch nicht alles.

 

Auch bei Schönheitschirurgie gibt es Trends. Wenn auch nicht alles wirklcih etwas mit Schönheit zu tun hat, was einem da zugemutet wird. Allerdings Entwarnung bei Brüsten: Kleine Brüste liegen (oder hängen?) hier nie im Trend; dieser geht eher zu immer mehr Volumen. Konträr übrigens zur alten Weisheit, auf die Größe käme es nicht an.

Aber mit Weisheit sind derlei Entwicklungen auch nicht zu erklären.

 

Eine letzte Frage bleibt: Gibt es eigentlich auch einen Trend für Trends?

 

Etwa, daß man, um der Mode hinterher zu hecheln, man immer bescheuerter sein muß? Oder kurzsichtiger? Ich trendiere (ein neues Wort, das ich soeben erfunden habe) dahin, dem Trend nicht hinterher zu laufen.

Was, glaubt man den Trendforschern, zunehmend im Trend liegt.

Zurück zu Home