Wenn einem nichts einfällt, sollte man auch einmal über nichts schreiben. Wie oft passiert es doch, daß man einmal Lust auf nichts hat oder nichts lesen möchte.
Hier kommt dieser Artikel gerade richtig.

Wobei das Nichts durchaus seinen Reiz hat.

Wenn so mancher ernsthafte Hindu das Nirvana als höchstes Ziel angibt, kann es doch nicht so schrecklich sein, wie es immer gemacht wird. Und so mancher Atheist hierzulande freut sich schon auf das große, schweigende, endlose Nichts, in das er nach seinem Tode eintreten wird.
Wenn er sich da nur mal nicht irrt. 

Denn nichts ist so irrtumsbehaftet wie die Vorstellung vom Jenseits: Da sind bis auf eine alle Religionen schwer im Irrtum.

Nichtswürdige, wenn man so will. Aber man wird sehen, ob man tatsächlich nach seinem Tode nichts sehen wird. und ob alle Dahingegangenen schon nichts sehen und nicht mehr zu sehen sind, selbst wenn man selbst eines Tages dahinscheiden sollte.
Nichts genaues weiß man nicht.

Aber das macht nichts. 
Zurück zu Home