Es gab keinen Schießbefehl in der Deutschen Demokratischen Republik.

Das kann Ihnen jeder erzählen, der dabei war. Und tut es auch. Alles Helden, zumindest aus damaliger Sicht, jedenfalls aus sozialistischer Sicht, na, jedenfalls aus ostdeutsch-sozialistischer Sicht.

Es gab keinen Schießbefehl in der Deutschen Demokratischen Republik.

Leider sind an der Grenze zwischen Deutschland und Deutschland in der Zeit, in der es keinen Schießbefehl in der Deutschen Demokratischen Republik gab, aus irgendwelchen Gründen weit über hundert Menschen zu Tode gekommen. Es handelte sich aber um bedauernswerte Unfälle. Sie wollten schmählich ihr Land verlassen, was man einfach nicht tut. Schließlich hat das Land soviel für sie getan, zumindest erzählt das jeder, der dabei war. Und tut es auch. Alles Vaterlandsverräter, zumindest aus damaliger Sicht, jedenfalls aus sozialistischer Sicht, na, jedenfalls aus ostdeutsch-sozialistischer Sicht.

Es gab keinen Schießbefehl in der Deutschen Demokratischen Republik.

Man hatte die Mauer auch nur zum Schutz der eigenen Bevölkerung gebaut, damit der zersetzende Einfluß der westlichen Dekadenz mit seinen Lebensmitteln, seinen Südfrüchten und sonstigem Konsumterror nicht Besitz ergreifen konnte von der armen, nein: Nur nicht im Überfluß lebenden Bevölkerung. Das kann Ihnen jeder erzählen, der dabei war. Und tut es auch. Alles Materialisten, zumindest aus damaliger Sicht, jedenfalls aus sozialistischer Sicht, na, jedenfalls aus ostdeutsch-sozialistischer Sicht.

Es gab keinen Schießbefehl in der Deutschen Demokratischen Republik.

Man hat auch nicht geschossen. Man hätte auch nicht geschossen, selbst wenn es einen Schießbefehl gegeben hätte, den es aber nicht gab. Das kann erzählen, der dabei war. Und tut es auch. Alles Lügner, zumindest aus damaliger Sicht, jedenfalls aus sozialistischer Sicht, na, jedenfalls aus ostdeutsch-sozialistischer Sicht.

Es gab keinen Schießbefehl in der Deutschen Demokratischen Republik.

Der Sozialismus hätte es auch niemals zugelassen, daß man die eigenen Staatsangehörigen ermorden läßt. Schließlich vertrat er allein den humanistischen Gedanken, nicht der verleumderische Westen. Wenn man kalte Krieger wie Franz Josef Strauß über den real existierenden Sozialismus schwadronieren ließ, dann kam nur Geifer aus seinem Mund. Und jeder wußte, daß er maßlos übertrieb, wie Wessis halt nun mal so sind. Daß er angeblich noch untertrieben haben soll, ist selbstverständlich und offensichtlich und natürlich und nachvollziehbarerweise unwahr. Das kann erzählen, der dabei war. Und tut es auch. Alles Menschenfreunde, zumindest aus damaliger Sicht, jedenfalls aus sozialistischer Sicht, na, jedenfalls aus ostdeutsch-sozialistischer Sicht.

Es gab keinen Schießbefehl in der Deutschen Demokratischen Republik.

Wenn man sich ein Bild von Erich Honecker ansieht: Hätte dieser Mensch so lügen können? Oder Erich Mielke, der doch bis zuletzt bekundet hat, daß er alle Menschen liebt? Alles sympathische Gestalten, die leider unverstanden blieben. Hatten einen guten Geschmack und waren Leute mit Format. Schmückten sich nicht mit langen Titeln, sondern dachten immer nur an ihr Volk. Das kann erzählen, der dabei war. Und tut es auch. Alles Helden, zumindest aus damaliger Sicht, jedenfalls aus sozialistischer Sicht, na, jedenfalls aus ostdeutsch-sozialistischer Sicht.

Es gab keinen Schießbefehl in der Deutschen Demokratischen Republik.

Der Schießbefehl ist vermutlich eine Erfindung der Westmächte, um den Osten zu diskreditieren. Wie die Mondlandung oder die Chancengleichheit. Möglicherweise hat auch der Westen selbst den Schießbefehl erfunden und ausgeführt, um ihn dem Osten in die Schuhe zu schieben. Das kann erzählen, der dabei war. Und tut es auch. Alles Propaganda, zumindest aus damaliger Sicht, jedenfalls aus sozialistischer Sicht, na, jedenfalls aus ostdeutsch-sozialistischer Sicht.

Es gab keinen Schießbefehl in der Deutschen Demokratischen Republik.
Zurück zu Home