Immer wieder muß man schmunzeln, wenn hoffnungsvolle Hobbykünstler "selbst gemalene Bilder" verkaufen, gerne auch mit einem "H" (aber ganz ohne Haha). Da staunt man doch über die künstlerische Herausforderung, sein aufopferungsvoll gemaltes Bild noch kleingeraspelt zu haben, womöglich noch per Hand, mithilfe einer Küchenreibe. Bis das kostbare Kunstwerk pulverisiert in ein Glas paßt. 

Was macht man mit dem Kunst-Staub?

 

In Wasser auflösen, um wieder ein Bild zu gewinnen, das man an die Wand hängen könnte?

 

Instant-Kunst, die man zwischendurch genießen kann, wenn der kleine Hunger auf ein wenig Kunstgenuß kommt? Vorgestellt im Maggi-Kochstudio. Oder als NesPicture, in einer Werbung mit den Herren Clooney und Malkovitsch der staunenden Öffentlichkeit vorgestellt. Kunstwerke müßten nicht mehr aufwendig in Kisten verpackt werden, sie werden einfach gefriergetrocknet und in Containerschiffen über den Ozean verschickt, wo man sie in den Galerien dann mit Wasser vermischt und an die Wand hängt. 

Eine Revolution der bildenden Kunst.

 

Die Essenz der Ma(h)lerei. Mahlzeit statt Malzeit.

Zurück zu Home