Was mich heute bewegt:

 

Nach Online-Banking, Internet-Schoppen (also alkoholische Getränke geliefert bekommen, sic) und der Planung Bayerns, auch die Stimmabgabe online zu ermöglichen, kann man jetzt auch virtuell beten. Oder ist es doch analog, wenn man sich in einen Passbildautomaten setzt und dort etwas vorgebetet bekommt? Immerhin dürfte für mache Glaubensrichtung kaum der alltägliche Betbedarf hierzulande gedeckt sein. Kann man nicht dort alleine beten, wo man sich gerade befindet (Gott soll doch überall sein), muß man Gebete konsumieren können, daß sie auch als solche anerkannt werden? Und ist auch an Atheisten, Agostiker und Zweifler gedacht (so man schon an Scientology denkt) oder müssen diese ohne Ansprache auskommen (wobei man ihnen zuliebe Stille walten lassen könnte).

 

link

Zurück zu Home