1. Was nicht allzu bekannt ist, ist die Neigung nicht nur der Werbeindustrie, ihre Fotos zu retuschieren. Wurde dies früher nur etwa in der Schamgegend bei Erwachsenen-Magazinen gemacht, so kommt heute kaum ein Sternchen ohne Shoppen gehen, also Fotoshoppen gehen aus. Das ist manchen, aber beileibe nicht Allen bekannt. So gehen viele Bulimie-Kranke davon aus, daß die Modelle in den Gazetten wirklich so überschlank und rein aussehen wie auf ihren getürkten Bildern.

Ein Bild sagt mehr als tausend Lügen.

 

So werden falsche Vorbilder gebildet, die mit etwas Pech auf ihre eigenen Bilder hereinfallen könnten und sich von ihren eigenen Aufnahmen Bulimie holen könnten.

 

2. Nicht ganz so bekannt ist, daß auch historische Bilder vielfach nachbearbeitet sind. Nicht nur die Russen haben unliebsame, in Ungnade Gefallene aus offiziellen Aufnahmen entfernen lassen (nachdem sie auch tatsächlich entfernt worden waren), sondern auch hierzulande werden immer wieder Szenen aus fiktiven Filmen als authentisch angesehen und sollen auch so in aktuellen Artikel angesehen werden. Eine Praxis, die am Ansehen der Zeitungen kratzt.

Es wurden auch im Wettlauf um das erste Bild eines Prominentenkindes schon ganz gewöhnliche Bilder von gewöhnlichen Sterblichen untergeschoben.

 

Kuckucks-Aufnahmen, gewissermaßen.

 

3. Aber was weitgehend unbekannt ist, ist die Praxis, aus Bildern von rauchenden Prominenten die Zigaretten wegzuradieren. Sie sollen nicht mehr als schlechtes Vorbild für das Laster "Rauchen" gelten. 

Und gelten stattdessen als schlechtes Vorbild für das Laster "Lügen".

 

Was kommt als nächstes? Werden betenden Hände entfernt, um nicht die Religionsfreiheit zu beeinträchtigen? Bilder mäßiger Oberweite von oberweitoperierten VIPs? Oder Fleisch von Tellern, um kein schlechtes Vorbild für wankelmütige Vegetarier zu bieten? Oder dumme Inhalte aus nicht selbst geschriebenen Büchern von Möchtegern-Sternchen, soweit dann noch etwas vom Inhalt übrig bleibt (das halte ich für eine gute Idee, eine Art Remix bei Schriftstücken; das wurde schon von Herrn Orwell vorausgesehen)? Negatives aus Biographien von blütenweißen Egomanen (wobei: Das ist heute schon Praxis)?

Man darf gespannt sein.

 

Zurück zu Home