Das Gedicht der Deutschen

muß tiefsinnig sein und ernst.

Lang und voll von Freud´schen

Verprechen, "daß d´ was lernst".

 

Ist ein Gedicht mal luftig-leicht,

mit Pointe gar am Ende noch,

hält das der Deutsche dann für seicht,

und verkriecht sich in sein Loch.

 

Er ist leicht auf schwer geeicht.

Zurück zu Home