Es gibt sie für alle Lebenslagen, die Spezialisten. Sie müssen nicht einmal studiert haben, denn der Ausdruck "Experte" ist nicht gesetzlich geschützt. Jeder, der meint, sich auf irgendeinem Gebiet auszukennen, darf sich ohne Konsequenz "Experte" nennen und darauf hoffen, daß irgendein Medium ihn zur Untermauerung einer These braucht. So mancher Laie stellt eine These auf und sucht sich dann den passenden Experten, der vor dem Mikrophon dann bestätigt, daß die These zutrifft. 
Und sich alle anderen, die der These widersprechen, irren. 

Dafür muß man nicht einmal Argumente haben, sondern nur auf sein Expertentum pochen.

Als Experte wird man auch nicht berühmt, wenn man den anderen Recht gibt. Man hat nur dann die Chance, bekannt zu werden, wenn man gegen den Strom schwimmt, egal, mit welchem Blödsinn. Da es aber mittlerweile für alles und alle Experten gibt, wird es immer schwieriger, noch eine (im doppelten Sinn des Wortes) erfolgversprechende Nische für sich und seinen Namen zu finden. Aber es wird immer irgend einen Privatsender geben, der, um Sendezeit zu füllen, sinnlosen Schwachsinn mit einer Expertenmeinung adeln will. Zur Not muß man sich von Anzeigenblättchen über die lokalen Sender zu einem bekannten Gesicht im Frühstücksfernsehen hocharbeiten, bevor man in die Nachrichten kommt.
Bis man unverzichtbar ist, wenn etwas passiert, für was man als Experte gilt.

Dann fragt auch keiner mehr, was man etwa studiert hätte. Und selbst als Schulabbrecher darf man dann medizinische Ratschläge erteilen. Man kann lustige Grafiken, die man selbst auf einem billigen Rechner erstellt hat, in die Kamera halten und muß nur aussehen wie man sich einen Professor vorstellt, um als einer zu gelten. Es gibt auch soviele Statistiken, auf die man sich berufen kann. 
Wenn man gerade keine zur Hand hat, kann man eine erfinden.

Wer wollte sie auch nachprüfen?

Man erkennt sie allerdings auch leicht, die selbsternannten Experten: Das sind die, die sich bei einer These immer zu 100% sicher sind. Wer sich wirklich auskennt, der weiß: es gibt immer einen Unsicherheitsfaktor. Und den macht ein Spezialist, der sich wirklich auskennt, auch deutlich. Zumindest, wenn er seriös ist.
Aber wer will diese Wahrheiten schon hören oder gar sehen. Man will seine Vorurteile bestätigt sehen und hören.

Da will man sich nicht durch Fakten irritieren lassen. 
Zurück zu Home