So mancher Zeitgenosse bekundet, er liebe keine halben Sachen (halbe Hendl vielleicht einmal ausgenommen).

Merkwürdig, daß dennoch so oft von halben Sachen die Rede ist:
- So sieht er einen Halbmond sogar dann, wenn es sich eher um einen Viertelmond handelt.
- Er schaut beim Abbau von Giftstoffen darauf, wann die Halbwertszeit abgelaufen ist, obwohl dann noch die Hälfte des Giftes vorhanden ist; sinnvoller wäre es abzuwarten, bis gar kein Gift mehr existiert.
- Man steht im Halbkreis auch dann, wenn man nicht einmal einen Viertelkreis zusammenbringt.
- Halbwahrheiten sind allzu oft überhaupt nicht wahr und Halbwüchsige dagegen sind körperlich oftmals schon ausgewachsen.
- Halbedelsteine sind nicht ganz so wertvoll wie Edelsteine, aber sind sie genau halb soviel wert?
- Halbzeiten bleiben Halbzeiten, auch, wenn das Spiel in die Verlängerung geht und somit 45 Minuten lediglich 3/8 der gesamten Spielzeit darstellen (aber das klänge auch skurril: "Im ersten 3/8 waren die Hausherren das klar bessere Team, sie ließen sich aber in den zweiten 3/8 zunehmend den Schneid abkaufen, weshalb sie noch zwei 1/8 absolvieren mußten". Unnötig zu sagen wie kompliziert der Bruch werden könnte, sollte man eine Entscheidung erst im Elfmeterschießen herbeiführen können).

Komischerweise gibt es aber Fälle, in denen man nicht auf Halbheit, sondern auf das Viertel abstellt:
- Es gibt die Viertelstunde, die Halbstunde dagegen nicht.
- Auch heißen auch mehr als vier Stadtteile jeweil "Viertel"; sogar, wenn es in dem Ort nur zwei "Viertel" gibt, macht sie das nicht zu den "Hälften".

Nur beim Wein bestellt man Achtel wie Viertel (oder  mit Lateinkenntnissen "Quartl") und bei großem Durst sogar halbe (Liter) gleichermaßen. Beim Bier ist man da nicht so gerecht: Da gibt es Halbe, ansonsten nur kleine Biere oder "Schnitt".

Vielleicht tut man sich allgemein schwer mit Bruchteilen, schon aus mathematischen Gründen. Halbheiten sind im Volksmund (sofern sich in diesem nicht Alkohol befindet, komisch: Mit zunehmendem Promille-Pegel sollten doch die mathematischen Fähigkeiten abnehmen) wohl fast jedwede Bruchstücke eines Ganzen.
Mit der Mathematik ist man allgemein halbherzig; auch, wenn man sie kein bißchen leiden kann.

Auch, wenn man also vorgibt, keine halben Sachen zu lieben, so spricht man doch des öfteren davon. Und die Vermutung geht dahin, daß man auch so denkt, wie man spricht.
Oder spricht man, ohne zu denken?

Auch das würde diese These bestätigen.

Zurück zu Home