So manches, was im Laden glänzte, wirkt zu Hause plötzlich matt. Was, als es einem noch nicht gehörte, unbedingt in seinen Besitz übergehen mußte, wandert, wenn man stolzer Eigentümer ist, in den Kleiderschrank oder in den Keller, wo es zwischen haufenweise sonstigen Fehlkäufen sein lustloses Dasein fristet. Kein Wunder, daß Keller und Kleiderschränke ständig überquellen, wo es doch unbrauchbare Waren als nachwachsende Rohstoffe gibt. Kaum hat man sich einmal mutig von diversen Überbleibseln vergangener Kaufwut getrennt, weil das Zeug schon seit Jahren vor sich hin gammelt, ohne auch nur einmal seinen Zweck erfüllt zu haben und es zum Sperrmüll gefahren, da füllen sich die leeren Regale schon wieder mit sinnlosem Tand, ohne den man noch vor Stunden noch unmöglich auszukommen glaubte.
Das alles ist Ihnen unbekannt?

Sie haben nur das, was Sie unmittelbar brauchen?

Sie Glücklicher. Wir brav konsumierenden Menschen können an keinem Schnäppchen vorbei gehen, kein bunter Reklamezettel bleibt ungelesen, kein Werbeplakat unbeachtet. Schon haben uns die Händler an ihrer Angel und wir wieder etwas im Auto, was von der Ladenfläche über die Ladefläche des Kleinwagens direkt in den Stauraum wandert. Da in modernen Haushalten auch noch der Internetverkauf boomt, bringen auch noch emsige Postboten tagtäglich Pakete in allen Größen und Gewichtsklassen, die dann ausgepackt werden. Der Inhalt wird kurz mit Bedauern zur Kenntnis genommen, dann bringt man ihn irgendwo unter, aber man bringt es nicht über's Herz, sich den erneuten Fehlkauf einzugestehen. 
Sicher kommt noch der Tag, wo man genau diesen Gegenstand noch einmal unbedingt brauchen kann.

Bis dahin heißt es: Einstweilen einmal auf seine Verwendung warten.

Aber der Tag mag nicht kommen, daher geht auch dieses schnöde Konsumgut rasch den Weg alles Irdischen, neu und ungebraucht, aber nicht mehr zu gebrauchen, weil verstaubt und im Laufe der Jahre hoffungsvoll veraltet. 
Wie konnte es eigentlich zur Krise kommen, wo wir doch alle so erfreulich konsumfreudig waren?

Wer mit diesem Text nichts rechtes anfangen kann, dem sei gesagt: Irgend ein Mensch wird sich damit ausgesprochen angesprochen fühlen und unausgesprochen denken: Da wollte mal jemand reinen Tisch machen. 
Oder seit heute auch zwei. 

Wie man sich denken kann: Da steckt sicher eine interessante Geschichte dahinter.
Das stimmt.

Ich halte Sie auf dem Laufenden. 
Zurück zu Home